24.10.13

Sprechen vor Publikum – nie wieder mundtot!


Im englischen Sprachraum gehört es vielerorts zum Lehrplan, Schülern schon sehr früh beizubringen, wie man eine Rede hält. Debattierklubs, Sprechübungen und Vorträge stehen dort an der Tagesordnung. Buchstabier-Wettbewerbe sind bei Kindern äußerst beliebt. So wird Schülern im englischen Sprachraum von Beginn an die Angst vor Sprechen vor größerem Publikum genommen. Leider finden hierzulande solche Dinge nicht oder noch viel zu wenig statt. Da Präsentationen und dergleichen aber auch in Deutschland zum Berufsalltag gehören, werden Rhetorik-Kurse von professionellen Anbietern immer beliebter bzw. notwendiger.

Warum ein Rhetorik-Kurs so wichtig ist

Wer schon einmal zitternd vor Publikum gestanden hat anstatt munter und selbstbewusst draufloszusprechen, weiß wie wichtig gute Rhetorik ist. Auch Menschen, die im Verkauf tätig sind, müssen überzeugend und wortgewandt sprechen können. All diese Fähigkeiten und Fertigkeiten kann man in einem Rhetorik-Seminar lernen. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch die eigene Haltung und die Körpersprache. Die meisten Rhetorik-Kurse geben den Teilnehmern außerdem Tipps und Tricks für die praktische Umsetzung des Gelernten mit auf den Weg.

Schwieriges Publikum – was tun?

Bei Präsentationen oder Reden vor Publikum ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ein „Besserwisser“ oder „Störer“ unter den Zuhörern sitzt, der von seinem sicheren Platz aus fiese Fragen oder Einwände nach vorne wirft. Lasst euch von solchen Menschen nicht den Wind aus den Segeln nehmen! Es gibt ganz einfache Tricks, damit klarzukommen, beispielsweise gezielt Fragen an diese Person zu stellen und ihn gezielt in den Vortrag einbauen. Wichtig: wer argumentiert, verliert!

Foto: JSmith Photo via Flickr unter CC-BY-SA-Lizenz